10 beste Tipps für eine gute Ernährung

Aus Wikifamilia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ernährungspyramide (Quelle: Wikipedia)

Diese Tipps basieren auf den „10 Regeln der Deutschen Gesellschaft für Ernährung“ (www.dge.de)

1. Vielseitig essen

Genießen Sie die Vielfalt an Lebensmitteln. Die Ernährung sollte abwechslungsreich sein, Man sollte nicht zu viel essen, aber nährstoffreich und energiearm.

2. Reichlich Getreideprodukte – und Kartoffeln

Brot, Nudeln, Reis Getreideflocken, am besten aus Vollkorn, sowie Kartoffeln enthalten kaum Fett, aber reichlich Vitamine, Mineralstoffe sowie Ballaststoffe. Die Zutaten sollten möglichst fettarm sein.

3. Gemüse und Obst

Ein Ziel könnte sein, fünf Portionen Gemüse und Obst zu essen: frisch, roh (gut gewaschen), kurz gegart oder eine auch als Saft. Zu den Hauptmalzeiten oder als Zwischenmalzeit. Damit erhalten Sie viele Vitamine, Mineralien und Ballaststoffe, sowie weitere gesundheitsfördernde Stoffe.

4. Täglich Milch, Milchprodukte, wöchentlich Fisch, wenig Fleisch, Wurst und Eier

Mit diesen Nahrungsmitteln erhalten Sie weitere lebenswichtige, beziehungsweise gesundheitsfördernde Stoffe. Achten Sie auch hier auf wenig Fett.

5. Wenig Fett und fettreiche Lebensmittel

Etwas Fett braucht man schon, da man über manche Fettsorten die wichtigen essentiellen Fettsäuren aber auch fettlösliche Vitamine aufnimmt. Mit zu viel Fett fördert man Übergewicht und erhöht das Risiko für Herz- und Kreislaufkrankheiten. „Gute“ Fette sind in pflanzlichen Ölen oder Streichfette. Achten Sie auch auf die versteckten Fette in Süßigkeiten, Gebäck, Milchprodukten und Fastfood- Fertigprodukten.

6. Zucker und Salz in Maßen

Nehmen Sie wenig Zucker. Besonders die süßen Limonaden tragen zum Übergewicht bei. Denken Sie bei sich und Ihren Kindern an die erhöhte Kariesbildung. Würzen Sie mit Kräutern und Gewürzen, aber wenig Salz, wenn doch, bitte mit fluoridhaltigem Salz.

7. Viel Flüssigkeit

Am besten trinken Sie Wasser, wenn es Ihnen besser schmeckt mit Kohlensäure. Eineinhalb Liter sollten es schon sein. Es spült Ihre Nieren und fördert die Verdauung. Denken Sie an die vielen „Kalorien“ in der Limonade. Trinken Sie nicht regelmäßig und zu viel Alkohol.

8. Schmackhafte und schonende Zubereitung

Kurz bei niedrigen Temperaturen garen, mit wenig Wasser und wenig Fett erhält den Geschmack und die wichtigen Nährstoffe.

9. Genießen

Essen in Ruhe ist Erholung, erhöht die Lebensqualität und Sie fühlen sich eher satt.

10. Gewicht und Bewegung

Mit den Tipps ernähren Sie sich ausgewogen. Regelmäßig Bewegung, wenn es geht Sport, erhöht das Wohlbefinden, stärkt den Kreislauf, Stoffwechsel und verbessert die Verdauung. Wiegen Sie sich regelmäßig und notieren Sie das Gewicht.


Autor: Prof. Dr. Ludwig Spätling, Direktor der Frauenklinik am Klinikum Fulda a.D. beraten von GabrieleDisch - Dr. rer. nat. Gabriele Disch, Dipl.- Ernährungswissenschaftlerin, Denslingen