Deutsche Familienstiftung

Aus Wikifamilia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Deutsche Familienstiftung wurde 2000 gegründet und ist eine gemeinnützige Stiftung bürgerlichen Rechts.

Sie begleitet und informiert werdende Eltern und Familien über alle alltags-erleichternden Aspekte: Sie stärkt junge Familien durch Vermittlung von Partnerschafts- und Erziehungskompetenz und hilft mit kompetenter Beratung und Begleitung.

Sie arbeitet an Ansätzen, um in der Gesellschaft und Politik ein Umdenken zugunsten der Partnerschafts- und Familienstärkung voranzutreiben. Mehr Inhalte finden Sie hier (www.deutsche-familienstiftung.de)

Die Familie ist die Basis gesellschaftlicher Kontinuität und frühe Schule der zukünftigen Leistungsträger. Die sich schnell ändernden Strukturen unserer Gesellschaft nehmen keine Rücksicht auf werdende und junge Familien. Unvorbereitete Partnerschaften stoßen oft auf Schwierigkeiten. Eine dadurch gestörte Eltern-Kind-Bindung verschlechtert die geistige Entwicklung des Kindes, seine Ausbildung und damit seine Leistung für die Gesellschaft. Hier kann präventiv bereits viel im Vorfeld vermieden werden.

Die Deutsche Familienstiftung hilft, junge Familien durch Vermittlung von Partnerschafts- und Erziehungskompetenzstärkenden Inhalten und kompetente Beratung zu stärken.

Sie arbeitet an Ansätzen, um in der Politik ein Umdenken zugunsten der Partnerschafts- und Familienstärkung voranzutreiben.

Zur Verbreitung des partnerschaftsstärkenden Ansatzes in der Familienbildung bietet sie eine Fortbildung für Hebammen und andere Kursleiter in der Arbeit mit Familien an: die Fortbildung "Familienvorbereitung", welche momentan durch ein Handbuch zur besseren Anwendung in der Praxis ergänzt wird.

Sie greift Bedürfnisse von Familien auf und hat anhand der bereits gewonnenen Erkenntnisse ein familiengerechtes und stärkendes Familienbildungskonzept entworfen, was in ganz Deutschland Anwendung finden soll. Hierbei unterstützt sie interessierte Institutionen in der Umsetzung durch ihre Erfahrungen und ihr Know-how.