Sauna in der Schwangerschaft - Darf ich in der Schwangerschaft in die Sauna und zur Massage?

So lange Ihnen der Saunagang Wohlbefinden auslöst, ist nichts dagegen einzuwenden. Ebenso verhält es sich mit einer Massage. Hier ist allerdings eine Fußmassage eher zu empfehlen, wenn Sie schon weiter fortgeschritten sind.

Alles, was der Mutter gut tut, tut auch dem Kind gut. Auch wenn sie in eine 100 Grad heiße Sauna gehen, dauert es lange, bis sich Ihre Körpertemperatur etwas erhöht. Ihr Körper reagiert zunächst mit vermehrter Schweißbildung. Wenn Sie dann spüren, wie Ihr Herz fester schlägt und so eine Kreislaufbelastung anzeigt, sollten Sie spätestens die Sauna verlassen. Schwindel würde auf einen Blutdruckabfall hinweisen. Den können wir in der Schwangerschaft nicht gut gebrauchen. Kühlen Sie sich nach dem Saunagang gemächlich ab und legen Sie reichlich Pausen zwischen den Saunagängen ein.

Solange Massagen das Wohlbefinden verbessern, sind diese ebenfalls zu empfehlen. Jeder Masseur, jede Masseurin wird die Bauchdecken über der Gebärmutter meiden und eher eine Fußmassage durchführen. Hier ist dann vielleicht eine „Streichelmassage“ durch den Partner angesagt, was auch noch zusätzlich Ihre Partnerschaft stärkt.

Autor: Prof. Dr. med. Ludwig Spätling, Direktor der Frauenklinik a. D., Klinikum Fulda