Magnesium - Ich bin sehr lärmempfindlich: Kann Magnesium helfen?

Bei nachgewiesenem Magnesium(Mg) -Mangel ist die Lärm-Empfindlichkeit erhöht. Wenn eine ausreichend hohe Einnahme von Mg (300-400 mg am Tag) hilft, ist ein Zusammenhang gegeben.

Plötzlicher Lärm wie Klappern mit Schüsseln können bei Eklampsie (plötzlich auftretende schwere Erkrankung meist im letzten Drittel der Schwangerschaft, die mit Krampfanfällen einhergeht) - gefährdeten Schwangeren oder bei Versuchstieren mit Mg-Mangel Krämpfe auslösen. Brauerei-Arbeiter in der Flaschen-Abfüll-Halle waren häufiger krank bei erniedrigtem Serum-Mg. Zusätzlich verstärkt Lärm Mg-Verluste, so dass daraus ein Circulus vitiosus („Teufelskreis“) resultieren kann. Bei Tinnitus („Ohrklingeln, Hörsturz“) können Mg-Infusionen helfen. - Wenn also Lärmempfindlichkeit mit einem Mg-Mangel assoziiert ist, empfiehlt sich die Einnahme von Mg.

Wichtig: Lärmquellen (Disco, Auto-Radio etc.) meiden, denn Vorbeugen ist besser als Heilen!

Autor: Prof. Dr. H.G. Classen, Direktor des Fachgebietes für Pharmakologie und Toxikologie a.D., Universität Stuttgart-Hohenheim.