"Das Baby verstehen" - Was zeigt mir mein Baby? (HB): Unterschied zwischen den Versionen

 
Zeile 55: Zeile 55:
 
Thurmaier, F./Engl, J. (2001): Ein Partnerschaftliches Lernprogramm (EPL) - Kursleiterausbildermanual, München
 
Thurmaier, F./Engl, J. (2001): Ein Partnerschaftliches Lernprogramm (EPL) - Kursleiterausbildermanual, München
  
[[Kategorie:Impulse zur Familienvorbereitung]]
+
[[Kategorie:Impulse zur Familienvorbereitung (HB)]]

Aktuelle Version vom 26. März 2020, 12:12 Uhr

Quelle: Getty

Dieses Thema vom Elternkurskonzept „Das Baby verstehen“ ist der nächste Bestandteil zur Kontaktaufnahme und Bindungsförderung von Eltern zum Kind. Wie elementar die Eltern-Kind-Bindung für die kindliche Entwicklung ist, wird in verschiedenen Büchern beschrieben.
Die Eltern-Kind-Bindung ist ein unsichtbares emotionales Band zwischen den Eltern oder den wichtigsten Bezugspersonen des Kindes und dem Kind, die ein Leben lang bestehen bleibt.

Autor: Julia Spätling, Diplom-Heilpädagogin, Kinderkrankenschwester, Leiterin der Familienschule Fulda

Beiträge zum Thema:

Kursmaterialien zum Thema auf der Internetseite der Familienschule Fulda


Literatur:
Baxter, J. (1992). Power attitudes and time: The domestic division of labour. Journal of Comparative Family Studies, 23, 165–182.

Beermann, S./Schulbach, M. (2008): Spiele für Workshops und Seminare, Freiburg

Bodenmann, G./Brändli, C. (2006): Was Paare stark macht - das Geheimnis glücklicher Beziehungen, Zürich

Brisch, K.-H./Hellbrügge, T. (Hrsg.) (2009): Wege zu sicheren Bindungen in Familie und Gesellschaft, Stuttgart

Engel, J./Thurmeier, F. (2001): Gelungene Kommunikation … damit die Liebe bleibt (DVD), München

Farell Erickson, M./Egeland, B. (2006): Die Stärkung der Eltern-Kind-Bindung – Frühe Hilfen für die Arbeit mit Eltern von der Schwangerschaft bis zum zweiten Lebensjahr des Kindes durch das STEEP-Programm, Stuttgart

Fthenakis, W. E./Kalicki, B./Peitz, G. (Hrsg.) (2002): Paare werden Eltern - Die Ergebnisse der LBS-Familien-Studie, Opladen

Gregor, A./Cierpka, M./(2004): Das Baby verstehen – ein Handbuch für Hebammen, Bensheim

Maslow, A. (1987): Motivation and Personality, New York

Mücke, K. (2001): Probleme sind Lösungen − Systemische Beratung und Psychotherapie, Berlin

Papoušek, M./Schieche, M./Wurmser, H. (Hrsg.) (2004): Regulationsstörungen der frühen Kindheit - Frühe Risiken und Hilfen im Entwicklungskontext der Eltern-Kind-Beziehungen, Bern

Rachow, A. (Hrsg.) (2012): Spielbar II  66 Trainier präsentieren 88 neue Topspiele aus ihrer Seminarpraxis, Bonn Satir, V. (1975): Selbstwert und Kommunikation, Stuttgart

Satir, V./Banmen, J./Gerber, J./Gomori, M. (2007): Das Satir-Modell, Paderborn

Schäfer, E./Abou-Dakn, M./Wöckel, A. (2008): Vater werden ist nicht schwer? – Zur neuen Rolle des Vaters rund um die Geburt, Gießen

Schindler, L./Hahlweg, K./Revenstorf, D. (2012): Partnerschaftsprobleme, Berlin

Schlippe, A. von/Schweitzer, J. (2001): Lehrbuch der systemischen Therapie und Beratung, Göttingen

Schulz von Thun, F. (1981): Miteinander reden, Band 1 - Störungen und Klärungen, Reinbek

Suess, G. J./Pfeiffer, W.-K. P. (Hrsg.) (2000): Frühe Hilfen - Die Anwendung von Bindungs- und Kleinkindforschung in Erziehung, Beratung, Therapie und Vorbeugung, Gießen

Thurmaier, F./Engl, J. (2001): Ein Partnerschaftliches Lernprogramm (EPL) - Kursleiterausbildermanual, München