Ausnahmezustand auch für Väter - Die Rolle der Väter rund um die Geburt (HB): Unterschied zwischen den Versionen

(Die Seite wurde neu angelegt: „ Der Übergang zur Elternschaft ist mit unterschiedlichen Emotionen verbunden. Bei den meisten Elternpaaren herrscht die Freude über das erste Kind vor. Aller…“)
(kein Unterschied)

Version vom 26. März 2020, 11:54 Uhr

Der Übergang zur Elternschaft ist mit unterschiedlichen Emotionen verbunden. Bei den meisten Elternpaaren herrscht die Freude über das erste Kind vor. Allerdings befinden sich die Eltern in einer völlig neuen Lebenssituation; oft treten Selbstzweifel auf, ob die Elternschaft wirklich gut gemeistert werden kann. Zudem muss sich das Elternpaar in die neuen Rollen als Mutter und Vater einfinden. Es hat ein Wechsel von der Liebes- zur Familienbeziehung stattgefunden, die Rollen der eigenen Eltern sowie die eigene Kindheit erscheinen nun ebenfalls in einem neuen Licht. Diese (wie bei jedem Übergang) beginnende Phase der Instabilität und Neuordnung gilt übrigens auch für den Säugling, der sich nach der Zeit im Mutterleib auf eine völlig neue Situation einstellen muss. Er lernt gerade (erstmalig), sich zu regulieren und zu stabilisieren, wobei es viel Unterstützung von seinen Eltern bedarf.

Erwartungen an die Väter Ein "Ausnahmezustand" auch für die Väter Postpartale Depression bei Vätern Väterliches Engagement nach der Geburt

Literatur:
Borke, J./Eickhorst, A. (2008): „Grundsätze einer systemisch-entwicklungspsychologischen Beratungsarbeit“, in: Borke, J./Eickhorst, A. (Hrsg.): Systemische Entwicklungsberatung in der frühen Kindheit, S. 1522, Wien Borke, J./Eickhorst, A./Lamm, B. (2011): „Väter: Eine entwicklungspsychologische Bestandsaufnahme“, in: Keller, H. (Hrsg.): Handbuch der Kleinkindforschung, S. 250268, Bern Borke, J./Moormann, C. (2016): „Unterstützung von Vätern rund um die Geburt am Beispiel der Kursmodule ‚Väter an den Start‘“, in: Eickhorst, A./Röhrbein, A. (Hrsg.): Wir freuen uns, dass Sie da sind  Beratung und Therapie mit Vätern, S. 114126, Heidelberg Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BzgA) (2007): Die erste Zeit zu dritt, Köln Cierpka, M./Scholtes, K./Wölfer, C. (Hrsg.) (2009): Das Baby verstehen  Praxismanual für die aufsuchende Arbeit, Heidelberg Eickhorst, A./Borke, J. (2012): „Subjektives Wohlbefinden von Vätern als Fokus in der Familienberatung“, in: Familiendynamik 3/2012, S. 206211 Eickhorst, A./Scholtes, K. (2012): „Väter in der Eltern-Säuglings-/Kleinkind-Beratung“, in: Cierpka, M. (Hrsg.): Frühe Kindheit 0–3 Jahre  Beratung und Psychotherapie für Eltern mit Säuglingen und Kleinkindern, S. 137144, Berlin/Heidelberg Eickhorst, A./Röhrbein, A. (Hrsg.) (2016): Wir freuen uns, dass Sie da sind  Beratung und Therapie mit Vätern, Heidelberg Fivaz-Depeursinge, E./Corboz-Warnery, A. (2001): Das primäre Dreieck, Heidelberg Grossmann, K./Grossmann, K. E. (2006): Bindungen – das Gefüge psychischer Sicherheit, Stuttgart Lamb, M. E. (Ed.) (2004): The Role Of The Father in Child Development, Hoboken, New Jersey Lee, S. J./Taylor, C. A./Bellamy, J. L. (2012): „Paternal depression and risk for child neglect in father-involved families of young children“, in: Child Abuse & Neglect, 36:461–469 Matzner, M. (2016): „Vatersein heute – Hintergründe und Fakten“, in: Eickhorst, A./Röhrbein, A. (Hrsg.): Wir freuen uns, dass Sie da sind  Beratung und Therapie mit Vätern, S. 2032, Heidelberg Papoušek, H./Papoušek, M. (1987): „Intuitive parenting: A dialectic counterpart to the infant's integrative competence“, in: Osofsky, J. D. (Ed.): Handbook of infant development, pp. 669720, New York Schröck, F./Eickhorst, A. (2016): „Die Rolle der Väter in der primären Triade – Chancen des ‚Lausanner Trilogspiels‘ für Diagnostik, Therapie und Beratung“, in: Eickhorst, A./Röhrbein, A. (Hrsg.): Wir freuen uns, dass Sie da sind  Beratung und Therapie mit Vätern, S. 127139, Heidelberg Seiffge-Krenke, I. (2016): Väter, Männer und kindliche Entwicklung  Ein Lehrbuch für Psychotherapie und Beratung, Heidelberg Stern, D. (2006): Die Mutterschaftskonstellation  Eine vergleichende Darstellung verschiedener Formen der Mutter-Kind-Psychotherapie, Stuttgart Veskrna, L. (2010): „Peripartum depression – Does it occur in fathers and does it matter?“, in: Journal of Men’s Health, 7:420–430 Walter, H./Eickhorst, A. (Hrsg.) (2012): Das Väter-Handbuch  Theorie, Forschung, Praxis, Frankfurt a. M.


Autor: Dr. rer. nat. Andreas Eickhorst