Partnerschaft - Welche weiterführenden Empfehlungen für Paare gibt es? (HB): Unterschied zwischen den Versionen

(Die Seite wurde neu angelegt: „Quelle: Getty|thumb|right Sollte in Gesprächen deutlich werden, dass ein Paar größere Schwierigkeiten damit hat, sich üb…“)
 
 
(Eine dazwischenliegende Version desselben Benutzers wird nicht angezeigt)
Zeile 10: Zeile 10:
 
Autoren: [[Benutzer:KurtHahlweg#.XYHxRC4zaM8|'''Kurt Hahlweg''']] und [[Dr. rer. nat. Ann-Katrin Job]]<br>
 
Autoren: [[Benutzer:KurtHahlweg#.XYHxRC4zaM8|'''Kurt Hahlweg''']] und [[Dr. rer. nat. Ann-Katrin Job]]<br>
  
 +
zurück zu [[Die Rolle von Kommunikation bei Paaren im Übergang zur Elternschaft (HB)]]
  
 
'''[https://www.familienschule-fulda.de/index.php/download-kursmaterialien Kursmaterialien zum Thema auf der Internetseite der Familienschule Fulda]'''
 
'''[https://www.familienschule-fulda.de/index.php/download-kursmaterialien Kursmaterialien zum Thema auf der Internetseite der Familienschule Fulda]'''
Zeile 53: Zeile 54:
  
  
[[Kategorie:Impulse zur Familienvorbereitung]]
+
[[Kategorie:Impulse zur Familienvorbereitung (HB)]]

Aktuelle Version vom 26. März 2020, 12:18 Uhr

Quelle: Getty

Sollte in Gesprächen deutlich werden, dass ein Paar größere Schwierigkeiten damit hat, sich über seine Erwartungen, Bedürfnisse und Wünsche sowie Sorgen und Ängste auszutauschen, sollte auf weiterführende Interventionen aufmerksam gemacht werden. Viele Paare haben Angst davor, ihre Probleme vor Außenstehenden zuzugeben, und sind häufig nicht bereit, professionelle Hilfe in Form von Paarberatung oder Paartherapie in Anspruch zu nehmen. An dieser Stelle ist es von zentraler Bedeutung, die Inanspruchnahme von Unterstützungsangeboten zu normalisieren. Die Paare sollten zunächst auf Risikofaktoren in ihrer Beziehung aufmerksam gemacht werden (z. B. auf negative Kommunikationsmuster oder viele Diskrepanzen in ihren Erwartungen an die Elternschaft). Im nächsten Schritt sollten ihnen verschiedene Unterstützungsangebote aufgezeigt und der jeweilige Nutzen erläutert werden. Dabei sollte immer wieder betont werden, dass es das Ziel der verschiedenen Unterstützungsangebote ist, der Entwicklung chronischer Partnerschaftskonflikte und Unzufriedenheit mit der Beziehung vorzubeugen, d. h., dass die Paare mit der Inanspruchnahme der Angebote in ihre gemeinsame Zukunft investieren. Neben der Empfehlung von Paarberatung und -therapie sollten auch Möglichkeiten zur Selbsthilfe und die Teilnahme an präventiven Angeboten, wie z. B. Kommunikationstrainings, empfohlen werden.

Materialempfehlungen:
Ein Kick mehr Partnerschaft – Gelungene Kommunikation … damit die Liebe bleibt (Institut für Forschung und Ausbildung in Kommunikationstherapie e.V., 10,00 €)Engl, J./Thurmaier, F. (2007, 2012)
Partnerschaftsprobleme? So gelingt ihre Beziehung - Handbuch für Paare (Springer-Verlag Berlin, ISBN: 978-3-66250479-6, 19,99 €)Schindler, L./Hahlweg, K./Revenstorf, R. (2016)


Autoren: Kurt Hahlweg und Dr. rer. nat. Ann-Katrin Job

zurück zu Die Rolle von Kommunikation bei Paaren im Übergang zur Elternschaft (HB)

Kursmaterialien zum Thema auf der Internetseite der Familienschule Fulda

Weitere Beiträge zum Thema:
Wie bleibe ich als Paar glücklich trotz Elternschaft?
Tipps für eine prickelnde Partnerschaft
Schmankerl-Box


Literatur:
Amato, P. R. (2010): „Research on divorce: Continuing trends and new developments“, in: Journal of Marriage and Family, 72:650–666

Cina, A./Bodenmann, G. (2009): „Zusammenhang zwischen Stress der Eltern und kindlichem Problemverhalten“, in: Kindheit und Entwicklung, 18:39–48

Cowan, C./Cowan, P. (1992): When partners become parents  the big life changes for couples, New York

Cummings, E. M./Davies, P. T. (2010): Marital conflict and children  An emotional security perspective, New York

Doss, B. D./Rhoades, G. K./Stanley, S. M./Markman, H. J. (2009): „The effect of the transition to parenthood on relationship quality: an 8-year prospective study“, in: Journal of Personality and Social Psychology, 96:601–619

Feinberg, M. E./Jones, D. E./Hostetler, M. L./Roettger, M. E./Paul, I. M./Ehrenthal, D. B. (2016): „Couple-focused prevention at the transition to parenthood, a randomized trial: effects on coparenting, parenting, family violence and child adjustment“, in: Prevention Science, 17:751–764

Halford, W. K./Petch, J. (2010): „Couple psychoeducation for new parents: Observed and potential effects on parenting“, in: Clinical Child and Family Psychology Review, 13:1641–1680

Halford, W. K./Petch, J./Creedy, D. (2015): Clinical guide to helping new parents: The Couple CARE for Parents Program, Berlin/Heidelberg

Job, A.-K., Bodenmann, G./Baucom, D. H./Hahlweg, K. (2014): „Neuere Entwicklungen in der Prävention und Behandlung von Beziehungsproblemen bei Paaren. Aktueller Forschungsstand und zukünftige Herausforderungen“, in: Psychologische Rundschau, 65:11–23

Lawrence, E./Rothman, A. D./Cobb, R. J./Rothman, M. T./Bradbury, T. N. (2008): „Marital satisfaction across the transition to parenthood“, in: Journal of Family Psychology, 22:41–50

Lipman, E. L./Boyle, M. H. (2008): Linking Poverty and Mental Health: a Lifespan View, Ontario, Canada

Parker, R./Hunter, C. (2011): Supporting couples across the transition to parenthood (Australian Family Relationships Clearinghouse), Melbourne

Schindler, L./Hahlweg, K./Revenstorf, D. (2013): Partnerschaftsprobleme? So gelingt Ihre Beziehung  Handbuch für Paare, Berlin

Scholtes, K. (2015): „Vom Glück zu dritt – Auswirkungen der Elternschaft auf die Partnerschaft“, in: Psychotherapeut, 61:37–42

Thurmaier, F./Engl, J./Hahlweg, K. (2012): Ehevorbereitung – Ein Partnerschaftliches Lernprogramm (EPL), Kursmanual – gekürzt und angepasst an das Projekt „Unsere Partnerschaft stärken“ der TU Braunschweig (Unveröffentlichtes Manuskript), Braunschweig

Zimet, D. M./Jacob, T. (2001): „Influences of marital conflict on child adjustment: Review of theory and research“, in: Clinical Child and Family Psychology Review, 4:319–335