Stress - Was versteht man unter „negativem Stress“?

Aus Wikifamilia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jede Situation, die in irgendeiner Weise als unangenehm und/oder bedrohlich erlebt wird kann ein Stressauslöser sein. Achten Sie im Alltag darauf, dass Sie sich wohlfühlen.

Negativer Stress äußert sich durch folgendes:

  • Gefühle: Erregung, Wut, Ärger, Spannung, Ungeduld, Angst, Enttäuschung, Bitterkeit, Resignation, Traurigkeit, Hoffnungslosigkeit, Kraftlosigkeit.
  • Körperlich äußert er sich in: Herzklopfen, flacher Atem, Zittern der Hände, Schweißausbrüche, Kloß im Hals, Weinen, Verspannungen, Magen-Darm-Beschwerden, Kopfschmerzen, Müdigkeit, Schlafprobleme.
  • Gedanklich: Ich schaffe es nicht, ich bin ein Versager.
  • Verhalten/Handlungen: Unüberlegtheit, aggressiv, Unentschlossenheit, Rückzug, Vorwürfe, Inkonsequenz, unkontrollierte Nahrungsaufnahme, Rauchen, Alkohol, Drogen.

Achten Sie im Alltag zwischendurch darauf, ob Sie sich wohlfühlen! Sie müssen nicht alles alleine machen, denken Sie nach, wer Sie unterstützen könnte! Hilfe annehmen ist kein Zeichen von Schwäche sondern von Intelligenz, denn dann weiß man, wann man nicht mehr zurechtkommt.

Weiterer Beitrag zum Thema in Wikifamilia:

Selbstpflege - Wie achte ich auf mich selbst – wie halte ich meine Liebe frisch?

Alltagsstress - Wie kann ich meinen Alltagsstress besser bewältigen?

Autor: Julia Spätling, Diplom-Heilpädagogin, Kinderkrankenschwester, Leiterin der Familienschule Fulda