Berufsrisiko: Strahlen, Magnetfelder (Tipp)

Informieren Sie Ihren Arbeitgeber früh. Wenn Sie beruflich Strahlung ausgesetzt sind, sollten Sie umgehend nach Kenntnis Ihrer Schwangerschaft (u. U. bereits bei Planung) Ihren Arbeitgeber informieren. Das gilt auch, wenn Sie in der MRI- (Magnetresonanz-Imaging-) Diagnostik tätig sind, wo starke Magnetfelder entstehen. 

INFO: Berufsrisiko: Strahlen, Magnetfelder

Als Dentalassistentin bei einem Zahnarzt muss ich auch bei Röntgenaufnahmen mithelfen. Muss mich mein Chef davon befreien?

Als Freiberufliche bin ich auf mein Handy angewiesen. Können die Strahlen für mein Kind gefährlich werden)

Wie hoch ist in Deutschland die erlaubte Strahlendosis für Schwangere?

Zurück zu Fragen und Tipps rund um die Schwangerschaft

Prof. Dr. R. Huch, D. Fessel; Glücklich schwanger von A-Z, Trias Verlag Stuttgart, 2011.