Eisen (Info)

Für die Blutbildung und das wachsende Gewebe des Ungeborenen ist das Spurenelement Eisen absolut notwendig. Deshalb steigt der Eisenbedarf während der Schwangerschaft etwa um das Doppelte. Wird er nicht ausreichend gedeckt oder leeren sich die Eisenspeicher bedrohlich (überwiegend im Knochenmark und in der Leber), entwickelt sich ein Eisenmangel. Später wird die Blutbildung beeinträchtigt, das heißt: Es werden weniger rote Blutkörperchen gebildet, die den Körper mit Sauerstoff versorgen. Das wiederum kann beim Kind einen Sauerstoffmangel verursachen.

Sie selbst können durch die Ernährung und Kombination von Nahrungsmitteln lhren Eisenhaushalt verbessern. Der beste Eisenlieferant ist rotes Fleisch (Rindfleisch, Lamm, Schwein). Auch Fisch und Geflügel sind günstig. Tierisches Eisen wird bis zu 10-mal besser aufgenommen als solches aus Pflanzen. Eisen wird übrigens beim Kochen und Braten nicht zerstört.

Warum nimmt die Arzthelferin bei jeder Schwangerschaftskontrolle Blut ab?

Was versteht man unter Blutarmut?

Woran würde ich einen Eisenmangel bemerken?

Meine Freundin, die auch schwanger ist, trinkt viel Orangensaft. Sie sagt, das sei gut gegen Eisenmangel. Aber Orangensaft enthält doch gar kein Eisen.

Ich bin Vegetarierin, weshalb mir der Arzt Eisentabletten verschrieben hat. Reichen die aus?

TIPP: Von Eisenlieferanten und Eisenräubern

Zurück zu Fragen und Tipps rund um die Schwangerschaft

Prof. Dr. R. Huch, D. Fessel; Glücklich schwanger von A-Z, Trias Verlag Stuttgart, 2011.

Weitere Infos:  http://www.dge.de/wissenschaft/referenzwerte/eisen/