Fliegen - Ich bin Amerikanerin. Bevor mein erstes Kind geboren wird, will ich nochmals meine Familie besuchen. Allerdings graut mir etwas vor dem Fliegen. Könnte ich etwas gegen die Nervosität und Angst einnehmen?

Sie sollten keinesfalls Medikamente dagegen nehmen. Wir kennen zwar das Ausmaß Ihrer Angst nicht. Generell ist aber zu sagen: Angst und psychischen Stress sollten Sie jetzt, wenn immer möglich, vermeiden. Sie können hier auf sicherem Boden nicht abschätzen, wie Sie sich fühlen werden, wenn die Maschine abhebt. Möglicherweise verwandeln sich dann Nervosität und diffuse Angst in Panik. Darauf reagiert der Körper mit Zittern oder Schwitzen, die Herzfrequenz steigt und Sie bekommen Atemprobleme. All das ist auch ungesund für Ihr Kind. Die Ausschüttung von Stresshormonen verengt die Blutgefäße und kann dazu führen, dass weniger Blut und Sauerstoff zu Ihrem Kind gelangen. Es muss nicht zum Schlimmsten kommen. Aber wäre es in Ihrem Fall nicht klüger, Ihre Familie würde Sie nach der Geburt besuchen? Dann könnten sich Großeltern und Enkelkind gleich kennenlernen.

INFO: Fliegen

Man hört ab und zu von Geburten im Flieger. Sind die Auslöser dafür die Höhenmeter oder die veränderten Druckverhältnisse?

Stimmt es, dass manche Fluggesellschaften Schwangere nach der 36. Woche nicht mehr transportieren? Mein Mann und ich möchten zur Geburt in meine Heimat fliegen.

Was muss ich bei einem längeren Flug beachten? Ich bekomme auf Langstrecken generell kribbelige, dicke Füße.

Steigt beim Fliegen das Thromboserisiko für Schwangere?

Mir wird leicht übel beim An- und Abflügen. Aus beruflichen Gründen muss ich nächstens fliegen. Könnte ich etwas dagegen einnehmen?

TIPP zu Fliegen: So wird´s ein guter Flug

Zurück zu Fragen und Tipps rund um die Schwangerschaft

Prof. Dr. R. Huch, D. Fessel; Glücklich schwanger von A-Z, Trias Verlag Stuttgart, 2011.