Kalzium (Info)

Kalzium gehört zu den wichtigsten Baustoffen, damit Ihr Baby wachsen und gedeihen kann. lm Verlauf der neun Monate steigt Ihr Tagesbedarf von 1000 auf 1200 mg. Allein für den Aufbau der Knochen und Zähne benötigt Ihr Baby insgesamt 40 g, 80 Prozent davon aber erst in den letzten 3 Monaten. Doch bereits ab der 6. Woche „bezieht“ es Kleinstmengen davon. Ihr Körper hilft von Anfang an tatkräftig mit, damit Ihr Kalziumhaushalt in der Balance bleibt. Die Niere scheidet weniger Kalzium aus und der Darm kann mehr davon aufnehmen. Was nicht gebraucht wird, kommt ins Depot - für spätere Zeiten. Jetzt müssen Sie nur noch Ihre Ernährung kalziumreich gestalten. Und das bedingt womöglich eine gewisse Umstellung. Verschiedene Ernährungsstudien haben nämlich gezeigt, dass Kalzium vor allem von jungen Frauen und unter ihnen besonders von Schwangeren in zu geringen Mengen aufgenommen wird. Kalziummangel schadet Ihnen und dem Baby. Beim Kind nimmt die Knochendichte ab, bei Ihnen steigt das Risiko für Bluthochdruck und für eine Präeklampsie. Dabei ist es keine Hexerei, auf die in der Schwangerschaft nötigen 1200 mg täglich zu kommen (siehe Tipp Kalzium). Wenn Sie sich an Milch und Milchprodukte sowie an grünes Gemüse (Brokkoli, Fenchel, Kohl) und Vollkornbrot halten, haben Sie schon viel gewonnen.

Ich weiß erst seit Kurzem, dass ich im 4. Monat schwanger bin. Bis dahin habe ich nicht auf eine kalziumreiche Ernährung geachtet. Könnten mein Kind und ich einen Kalziummangel haben?

Soll ich die tägliche Flüssigkeitsmenge mit stark kalziumhaltigem Mineralwasser decken?

TIPP: Damit decken Sie jeweils bereits 1/5 Ihres Tagesbedarfs an Kalzium

Zurück zu Fragen und Tipps rund um die Schwangerschaft

Prof. Dr. R. Huch, D. Fessel; Glücklich schwanger von A-Z, Trias Verlag Stuttgart, 2011.