Kompressionsstrümpfe (Info)

Für Ihre Beine und Ihren Kreislauf gibt es nichts Wirksameres als Kompressionsstrümpfe oder besser noch -strumpfhosen. Laien sprechen zwar meistens von Stützstrümpfen, aber nur Kompressionsstrümpfe der Klasse Z, die genau auf Ihre Beinform angepasst werden, bieten den besten Service bei Problembeinen. Am Knöchel ist der Druck am höchsten. Zum Oberschenkel hin nimmt er langsam ab. Die medizinischen Kompressionsstrümpfe übernehmen quasi von außen die Stützung und Straffung Ihrer Beinvenen. Bekanntlich sind diese während der Schwangerschaft aufgrund des hohen Hormonspiegels etwas schwach. Rund ein Drittel der erstgebärenden Frauen leidet unter Krampfadern als Folge der Venenschwäche. Beim zweiten Kind ist bereits mehr als die Hälfte der Schwangeren betroffen. Die Abneigung gegen die Umpanzerung der Beine und das anfänglich mühsame Anziehen verschwinden erstaunlich rasch. Die meisten Frauen gewöhnen sich nach ein paar Tagen daran. Vielleicht sind Sie selbst verblüfft, dass Sie die Strümpfe bald nicht mehr missen möchten.
Hier noch ein Extra-Zückerchen: Wer in der Schwangerschaft Kompressionsstrümpfe trägt, hat im Wochenbett keine Probleme mit den Beinvenen.

Sind Kompressionsstrümpfe das Gleiche wie Stützstrümpfe?

In unserem Großmarkt gibt es Strumpfhosen, die sehr eng ums Bein liegen. Kann ich die auch nehmen – sie sind doch einiges billiger als die aus der Apotheke.

Die Ärztin hat mir eine Stützstrumpfhose verschrieben. Es ist Sommer, und ich schwitze schon ohne dieses Ding. Gibt es eine weniger straffe Variante?

Würden Sie mir als Busfahrerin Stützstrümpfe empfehlen?

Ab wann soll ich Kompressionsstrümpfe tragen, und muss ich sie jeweils den ganzen Tag anhaben?

TIPP: Modische Kompressionsstrümpfe

Zurück zu Fragen und Tipps rund um die Schwangerschaft

Prof. Dr. R. Huch, D. Fessel; Glücklich schwanger von A-Z, Trias Verlag Stuttgart, 2011. 

Weitere Infos http://de.wikipedia.org/wiki/Kompressionsstrumpf