Schläft mein Kind zu wenig?

Das Schlafverhalten ändert sich von Monat zu Monat. Das Schlafbedürfnis wird zum Teil auch vererbt.

Zu Beginn ihres Lebens schlafen Neugborene insgesamt etwa 16-20 Stunden. Dies ändert sich dann immer mehr. Ob Ihr Kind ausreichend schläft, merken Sie daran, ob es ausgeglichen, aufmerksam und neugierig ist. Dreht es sich immer häufiger weg, ist angespannt, strampelt viel mit den Füßen und macht Fäustchen, streicht sich über die Ohren und gähnt, dann ist es an der Zeit, dass es schlafen geht. Versuchen Sie es dann von Reizen wie Lärm, viele Leute, Sprechen etc. zu entfernen bzw. diese zu minimieren. Hier hilft, es zu sich zu drehen, die Ohren abzuschirmen, eine Hand über die Augen zu legen und natürlich es ins Bett zu legen.

Quelle: Remo H. Largo, Babyjahre, Piper Verlag München Zürich, 2012

Autor: Prof. Dr. Ludwig Spätling, Direktor der Frauenklinik Fulda a.D.


Zurück zu Schlafen - Informationen zum Schlaf und Schlafverhalten von Kindern und Kleinkindern

Weitere Beiträge zum Thema:

Schlafen - Besonderheiten im Schlafverhalten von Kleinkindern

Schlafen - Kinder brauchen nur eine bestimmte Menge Schlaf

Schlafen - Ihr Kind braucht Zeit, um abzuschalten

Schlafengehen: Mein Kind will abends nicht ins Bett. Was kann ich tun?

Schlafengehen: Wie kann ich „das in den Schlaf“ kommen meines Kindes unterstützten?

Schlafsack - Was ist besser für mein Baby – Schlafsack oder Zudecke?