Unterstützung - Mein Partner hilft schon im Haushalt, aber irgendwie fehlt mir schon etwas. Bin ich undankbar?

Es ist nicht nur wichtig, dass im Haushalt geholfen wird, sondern dass man sich gern hat und das auch zeigt. Auch seelische Nähe und Wertschätzung gehört zu einer glücklichen Beziehung.

Paare unterstützen sich nach der Geburt vor allem praktisch. Viel wichtiger wäre aber die gefühlsbezogene Unterstützung. Nachfragen bei Unklarheiten, Interesse am Partner, Verständnis und Wertschätzung für seine Gefühle stehen dabei im Vordergrund. Forschungsergebnisse belegen: Durch gefühlsbezogene Unterstützung entsteht mehr emotionale Nähe und Verbundenheit und das Paar erlebt sich als Team. Trotz guter Absicht, unterstützen sich viele Paare nicht angemessen. Ihre Unterstützung entspricht nicht den Bedürfnissen des Partners. Häufig ist sie vorschnell und rein problembezogen. Das Übernehmen von Tätigkeiten anstelle des Partners, auch sachbezogene Unterstützung genannt, ist eine wichtige Form der Unterstützung. Doch sachbezogene Unterstützung reicht nicht aus für eine glückliche Beziehung. Das Paar sollte sich auch um emotionale Unterstützung bemühen. Man braucht gegenseitig ein offenes Ohr für die täglichen Unsicherheiten, Sorgen und Nöte. Mit der emotionalen Seite von Stress umzugehen ist häufig schwieriger als die reine Problemlösung. Hier braucht es die Unterstützung des Partners. Sonst fühlt man sich allein, sucht das Gespräch mit anderen Personen anstatt dem Partner und entfremdet sich voneinander.

Tipp:

Finden Sie heraus, was Ihr Partner für eine Unterstützung braucht. Achten Sie neben problembezogener Unterstützung (Ratschläge, Übernahme von Aufgaben und Tätigkeiten) vor allem auch auf emotionale Unterstützung. Fragen Sie offen nach, was die Situation für Ihren Partner bedeutet und sie so schwierig macht. Zeigen Sie Verständnis und Wertschätzung.

zurück zu: Wie bleibe ich als Paar glücklich trotz Elternschaft?

Autoren: Prof. Dr. Guy Bodenmann und Valentina Anderegg, MSc: Psychologisches Institut der Universität Zürich: Abteilung Klinische Psychologie mit Schwerpunkt Kinder/Jugendliche und Paare/Familie